Tipps & Tricks

Hier finden Sie unsere Tipps & Tricks zu SmartTaxBalance. In regelmäßigen Abständen stellen wir Ihnen praktische Hilfestellungen für Ihre Arbeit mit SmartTaxBalance zur Verfügung:

E-Bilanz Kapitalkonten­entwicklung

Für nach dem 31.12.2014 beginnende Wirtschaftsjahre, sieht das BMF-Schreiben vom 28.09.2011 die verpflichtende Übermittlung der Kapitalkontenentwicklung (KKE) für Personenhandelsgesellschaften vor. Die technischen Voraussetzungen wurden mit der Taxonomieversion 5.3 geschaffen.

An der SmartTaxBalance Supporthotline häufen sich derzeit Kundenanfragen zur Übermittlung der KKE im Falle fehlender Gesellschafterkonten (weil diese z.B. nicht in SAP gebucht werden). In diesen Fällen darf die KKE mit NIL-Werten versendet werden. Dadurch kommt es zu keinen ERiC-Fehlermeldungen bei der Übermittlung der E-Bilanz. Für künftige Wirtschaftsjahre ist davon auszugehen, dass die Finanzverwaltung ERiC-Prüfroutinen für die KKE in Gang setzen wird.

E-Bilanz: Angaben zu Gesellschaftern / Mitunternehmern

Die Finanzverwaltung hat in der Taxonomie eine Reihe von Gesellschafterstammdaten als Mussfelder festgelegt. Neben den Haftungsverhältnissen sind u.a. auch die Beteiligungsschlüssel anzugeben (Reiterkarte "Gesellschafter" in der Stammdatenverwaltung). Im Rahmen der E-Bilanz werden die Daten durch die ERiC-Prüfroutinen validiert.

Die Übermittlung der Gesellschafterstammdaten ist nur für Personengesellschaften zwingend erforderlich. Bei Kapitalgesellschaften besteht keine Pflicht zur Übermittlung dieser Daten. Es erfolgt dann programmseitig eine Übermittlung der Mussfelder mit NIL-Werten. Dem Anwender bleibt es überlassen diese Angaben dennoch im Datensatz der E-Bilanz an die Finanzverwaltung zu übertragen. Auch im Fall der freiwilligen Übertragung der Gesellschafterstammdaten erfolgt eine ERiC-Validierung der Daten.

Futuristic Popup-Engine

Schließen

Futuristic Popup-Engine